Im Süden und Osten war aufgrund der Höhe der Terrasse keine Mauer nötig. Archäologische Landschaft der Sassaniden in der Region Fars (2018), Naturerbe: Da bei der Zerstörung die Bewässerungsanlagen ebenfalls vernichtet worden waren, wurden die Gebäude weitgehend vom Wüstensand bedeckt und dadurch konserviert. Die jeweils vorgelagerten, mittigen Aufgänge wiesen ursprünglich jeweils ein eine Audienzszene zeigendes Relief auf. zurückgeht. Historisches Hydraulik-System von Schuschtar (2009) | Persepolis is an archaeological site and the ceremonial capital city of the Achaemenid Empire, also called the First Persian Empire that covered an area of 2.1 million square miles from the Balkans and Eastern Europe proper in the west, to the Indus Valley in the east.

), Artaxerxes I. Chr. Sie schauen in Richtung Osten. [20], Die Blickrichtung des Königs auf den Reliefs legt nahe, dass die Südtore den Eingang und die Nordtore den Ausgang bildeten. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre (teils wiederaufgebauten) Reste können auch heute noch besichtigt werden. Persepolis was the capital of the Achaemenid dynasty king Darius the Great, ruler of the Persian Empire between 522–486 B.C.E. Der Hundert-Säulen-Palast war der zweitgrößte Palast in Persepolis. Bam und seine Kulturlandschaft (2004) | Außerdem konnte durch die Tontäfelchen bewiesen werden, dass Persepolis nicht durch Sklaven erbaut worden ist. Chr.) Im Südwesten sind jedoch noch einige Zinnen erhalten.

Es gibt Quellen, die berichten, dass sich der Schatzmeister von Persepolis kurz vor Alexanders Ankunft in Persepolis ihm unterwarf und alle Schätze anbot, in der Hoffnung, die Stadt retten zu können. Kulturlandschaft von Maymand (2015) | von Kleinasien und Ägypten bis zum Indus.

Zu den Grabkammern von Artaxerxes II. Zusatzrationen wurden bei besonderen Anlässen oder gut verrichteter Arbeit verteilt, in Form von kleineren Mengen von Fleisch oder Wein. Persepolis ist ein Glanzlicht der altpersischen Kultur und Politik der Achämeniden. Nach 200-jährigem Bestand wurde sie 330 v. Chr. Auf dieser Basis lag ein Torus, ein radförmiger Stein. Xerxes I. ließ anschließend das sogenannte „Schatzhaus-Relief“, auf dem er als Prinz und sein Vater Dareios abgebildet waren, entfernen und ins Schatzhaus bringen. Das Ost- und Westtor waren 10 Meter hoch und hatten eine Breite von 3,82 Metern. von Dareios I. im Süden Irans in der Region Persis gegründet.

: Erste Planungen der Anlage unter, Der Ursprung der Stätte war den arabischen, 1971: Anlage einer Zeltstadt aus Anlass der, 1979: Ernennung der Ruinen von Persepolis zum. Der Grundlohn bestand aus ca. Unterhalb der Szene sind fünf Reihen von Soldaten abgebildet. Im Folgenden sollen die Darstellungen, ausgehend von der Nord-Ost-Ecke der Apadana als zentralem Ausgangspunkt beschrieben werden. Zwei erhaltene Kapitelle befinden sich seit den 1930er Jahren in Chicago.

Die altpersische Residenzstadt Persepolis (neu-persisch تخت جمشيد Tacht-e Dschamschid, DMG Taḫt-e Ǧamšīd, ‚Thron des Dschamschid‘, altpersisch: Parsa) war eine der Hauptstädte des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. [7] Der Ost-Portikus hat auf jeder Seite Sphinxe mit Menschenköpfen, Stierkörpern, sichelförmigen Adlerflügeln, zylinderförmigen Kronen und drei paar Hörnern. Gonbad-e Qabus (2012) | Über die „Straße der Armee“ gelangt man zum im Osten von Persepolis liegenden Palast von Xerxes I., dem „Hundert-Säulen-Saal“. [1] Nachträglich wurde die Zerstörung Persepolis’ als Rache für die Zerstörung der athenischen Akropolis während der Perserkriege 480/79 vor Chr. Weitere Paläste wurden unmittelbar am Fuß der Terrasse ausgegraben. Diese Seite wurde zuletzt am 25. [18] Anders als die Apadana dürfte der Hundert-Säulen-Palast den Heeresführern des Reiches vorbehalten gewesen sein.[21]. Trotzdem besaß die Terrasse eine lange Befestigungsmauer im Osten, die über den gesamten Berg verlief und die Stadt vor Angriffen aus dem Osten schützen sollte. Teile des Palastareals wurden offenbar schon vor Dareios I. geplant. Hier sind die riesigen Tür- und Fensterrahmen noch deutlich zu erkennen. In den 1970er Jahren wurden von einem iranisch-italienischen Team Abnutzungs- und Verwitterungsschäden saniert. [19] Die Porale der Südtore tragen Reliefs, die darstellen, wie König Artaxerxes I. auf seinem Thron in den Palast getragen wird. errichtet worden. (425–405 v. Persepolis was the capital of the Persian Achaemenid Empire from the reign of Darius I (the Great, r. 522-486 BCE) until its destruction in 330 BCE. [9] Die Tore waren aus Holz, das wahrscheinlich mit kostbaren Metallplatten verkleidet war. Die Darstellungen auf beiden Aufgängen sind sich sehr ähnlich und weichen lediglich in wenigen Punkten voneinander ab, von der Nord-Ost-Ecke ausgehend sind Die Kapitelle der Säulen sind mit Stier- und Löwenmotiven verziert, den Symbolen der Könige; auch Vogelkapitelle und Keilschrifttexte in elamischer Sprache finden sich. So können heutige Archäologen viele Details nachlesen, bis hin zur Buchhaltung der Stadtverwaltung. Einige davon sind erhalten geblieben und befinden sich heute im Lager von Persepolis.

mit einem Stier und einem brüllenden Löwen kämpft. Bisotun (2006) | Besonders Xerxes I. ließ zahlreiche Änderungen am Apadana vornehmen. Viele der Tontäfelchen enthalten Notizen über Essensrationen und Vergütungen der Arbeiter, welche aus dem ganzen Land extra für dieses Riesenprojekt nach Persepolis bestellt worden waren. Das „Tor aller Länder“ wurde von Xerxes I. nach seiner Thronbesteigung erbaut, der den Hauptzugang zur Palastanlage vom Süden in den Westen verlegte und dafür eine doppelläufige Treppe bauen ließ. Susa liegt 400 km westlich, bei der heutigen Großstadt Abadan nahe der irakischen Grenze. Die Decke des Hundert-Säulen-Palastes wurde von 100 Säulen getragen, die in 10 Reihen zu je 10 Säulen angeordnet waren. Von dort führt eine symmetrische Doppeltreppe hinauf. Als man die frühere Residenz Pasargadae um 50 km hierher verlegte, wurde am Fuße des Berges Kuh-e Mehr,[1] oder auch Kuh-e Rahmat (mit derselben Bedeutung[2] aus dem Arabischen), eine 15 ha große Terrasse angelegt. Diese wurden vermutlich zur Zeit Artaxerxes I. durch antithetisch angeordnete Soldaten ersetzt (siehe Foto rechts), die alten Reliefplatten wurden in das Schatzhaus verbracht. Susa (2015) | Bereits in der Antike wurde gerätselt, ob Alexander den Brand und die Plünderung initiierte. Die Palaststadt ist noch heute ein Identifikationsort für viele Iraner, obwohl oder gerade weil sie weit in die vor-islamische Zeit zurückreicht. Der letzte Schah des Iran, Mohammad Reza Pahlavi, ließ 1971 Teile von Persepolis zur 2500-Jahr-Feier der Iranischen Monarchie restaurieren und mit touristischer Infrastruktur, Parkplätzen und Geschäften ausstatten. 30 Litern Gerste im Monat, dadurch konnte täglich etwa 1 Pfund Brot gebacken werden. und Artaxerxes III. Tschogha Zanbil (1979) | [10] Der Zweck dieses Gebäudes lag darin, einen Wartesaal für die Vertreter aller unter Herrschaft Persiens stehender Völker zu sein und alle ihre Vertreter mussten durch das Tor aller Länder schreiten, bevor sie zum Audienzpalast gehen konnten. [4], Das Tor aller Länder war ein kleiner quadratischer Palast mit einer Seitenlänge von 24,75 Metern.